Eine Pasta, wie man sie in Sizilien liebt. Für diese Soße nimmt man am besten eine feste, dicke Nudelsorte, zum Beispiel Penne – glatt oder geriffelt. Es können aber auch dicke Spaghetti sein, sogenannte Spaghettoni oder Maccheroni.

Zutaten für vier bis sechs Personen:

500 g Penne (kurze gerippte oder glatte Pasta)
Salz
1 dickere Aubergine
4-5 EL Olivenöl
4 Knoblauchzehen
5 Sardellenfilets
glatte Petersilie
Zitronenschale
2 EL Kapern
Pfeffer
etwas Chilipulver oder Cayennepfeffer
1 Händchen voll Pinienkerne
3 EL Semmelbrösel, möglichst selbst aus alten Brötchen oder Brot gemacht
50 g Pecorino

Zubereitung:

Für die Pasta in einem großen Topf ausreichend Wasser zum Kochen bringen, sobald es aufwallt, salzen und sofort die Pasta hinzufügen.
Faustregel für die Menge von Wasser und Salz: Pro 100 Gramm Pasta ein Liter Wasser und 30 Gramm Salz.

Ohne Deckel leise wallend nach Packungsaufschrift bissfest kochen.

Inzwischen die Aubergine in etwa ein Zentimeter kleine Würfel schneiden. In kochendes Salzwasser werfen (zum Beispiel in einem Sieb ins Nudelwasser tauchen), nach zwei Minuten abgießen und gründlich abtropfen. Dadurch nimmt man den Auberginenwürfeln den Durst auf Öl, sie schlucken nicht mehr so viel davon, wenn sie in die Pfanne kommen.

In einer großen Pfanne zwei Esslöffel Öl erhitzen, gehackten Knoblauch andünsten und die Auberginenwürfel mitbraten. Auch die Anchovis hinzufügen und darin schmelzen, dabei reichlich fein gehackte Petersilie, die abgeriebene Zitronenschale und die Kapern hinzufügen. Mit Salz (sparsam, denn die Anchovis liefern bereits Salz), Pfeffer (die Mühle möglichst grob einstellen) und einem Hauch Chili würzen.

In einer zweiten Pfanne die Semmelbrösel und Pinienkerne in etwas Öl anrösten. Die Pasta abgießen, dabei etwas Kochwasser auffangen. Die Nudeln nicht abtropfen, sondern tropfnass in die Pfanne mit den Auberginen geben oder einfach die Auberginensoße in den Nudelkochtopf geben.

Die gerösteten Brösel und Pinienkerne sowie den geriebenen Pecorino und einen guten Schuss Olivenöl darübergeben und alles gründlich mischen. Eventuell mit einem Schuss Kochwasser anfeuchten.

Nun darf die Pasta nicht mehr stehen, sondern sollte unverzüglich in tiefen, vorgewärmten Tellern angerichtet und zu Tisch gebracht werden.