Die Grenache ist eine rote Rebsorte und die vierthäufigst angebaute der Welt mit einer geschätzten Rebfläche von mindestens 240.000 Hektar. In Frankreich heißt sie auch Grenache noire, in Spanien Garnacha, in Katalonien Garnatxa und auf Sardinien Cannonau. Weitere Anbaugebiete sind die italienischen Regionen Toskana (unter dem Namen Alicante), Sizilien, Kalabrien und die Insel Ischia (wo die Sorte Guarnaccia genannt wird). Ferner wird Grenache in Australien, Argentinien und Kalifornien angebaut.

Der Wein des Grenache ist arm an Tanninen und Farbe. Sie kann daher gute fruchtige Weine liefern und wird (z. B. in Kalifornien) auch als Weiß- oder Roséwein gekeltert.

Unter extremen klimatischen Bedingungen (Trockenheit, Hitze, Wind) und bei sehr geringen Erträgen liefert die Grenache auch konzentrierte, ausgesprochen lagerfähige Rotweine.

Oft wird die Grenache mit tanninhaltigeren Sorten wie Tempranillo (speziell in der Rioja) oder mit Syrah und Mourvèdre (an der südlichen Rhône) verschnitten. Der einfache Grund hierfür sind die Eigenschaften der Rebe: Ihr Wein ist üblicherweise alkoholreich und dennoch weich.

Cannonau ist mit über 100 km² Rebfläche die in Sardinien wichtigste rote und zweithäufigst angebaute Sorte. Aus ihr wird der sardische DOC-Rotwein Cannonau di Sardegna hergestellt.

Es gibt eine weiße Variante, die Grenache Blanc bzw. Garnacha blanca heißt und in Frankreich und Spanien für Verschnittweine (so etwa die weißen Châteauneuf-du-Pape und Rioja Varianten) eingesetzt wird. Weiters existiert auch noch der Grenache Gris, allerdings mit stark abnehmender Bedeutung sowie die stark behaarte Version, den Lledoner Pelut.
Verbreitung.

Spanien

Mit rund 86.600 Hektar Rebfläche ist sie unter dem Namen Garnacha nach den Sorten Tempranillo und Bobal die drittwichtigste spanische Rotweinsorte. Sie wird vor allem im Osten und Norden Spaniens in vielen Anbauregionen wie Ampurdán-Costa Brava, Bierzo, Calatayud, Campo de Borja, Cariñena, Costers del Segre, La Mancha, Navarra, Penedès, Priorat, Ribera del Duero, Rioja, Somontano, Tarragona, Terra Alta, Utiel-Requena und Vinos de Madrid angebaut. Siehe auch den Artikel Weinbau in Spanien.

Frankreich

In Frankreich belegt die Sorte Grenache insgesamt über 97.171 Hektar (Stand 2007). Die größten Rebflächen liegen in den Départements Vaucluse und Drôme im Weinbaugebiet Rhône. Ein Beispiel dafür sind die Weine von Châteauneuf-du-Pape, die überwiegend und manchmal sogar ausschließlich aus Grenache gekeltert werden. Grenache ist auch ein wichtiger Bestandteil der süßen, gespriteten Vin Doux Naturel wie Banyuls, Beaumes-de-Venice, Maury, Rasteau und Rivesaltes. Siehe auch den Artikel Weinbau in Frankreich.

Die Sorte wird auch in Griechenland, Israel, Südafrika und Chile angebaut. Siehe auch die Artikel Weinbau in Australien (2011 Hektar, Stand 2006), Weinbau in Argentinien und Weinbau in den Vereinigten Staaten. Allein in Kalifornien wurden im Jahr 2007 2.879 Hektar Rebfläche erhoben.

Synonyme

Aufgrund seiner weiten Verbreitung ist die Liste der Synonyme lang. Grenache ist auch unter folgenden Namen bekannt: Alicante, Alicante de Pays, Alicante Grenache, Alicantina, Aragonais, Aragonés, Bois Jaune, Cannonaddu, Connanatu, Cannonau, Cannonao, Cannono, Carignane Rousse, Gironet, Granacha, Granacha del País, Granacha Negra, Granacha Tinta, Granacho, Granaxa oder Granaxo, Grenache Rouge, Guarnaccia, Lladoner, Mencida, Navarra, Navarre de la Dordogne, Ranconnat, Redondal, Retagliadu Nieddu, Rivesaltes, Rivos-Altos, Roussillon, Roussillon Tinto, Rouvaillard, Sans Pareil, Santa Maria de Alcantara, Tinta, Tinta Menuda, Tinto, Tinto de Navalcarnero, Tintore di Spagna, Tocai Rosso.