Quasi eines der Nationalgerichte in Gutaemala.

Bekannt unter dem Namen „Pollo en jocon“, wird am besten mit Reis und Tortillas serviert. Nach Geschmack kann man das Gericht auch noch mit frischer Petersilie verfeinern. Wer es etwas rustikaler mag, kann auch ein ganzes, zerteiltes Huhn nehmen.

Wem Tomatillos nichts sagen, der findet hier Infromationen.

Rezept für 6 Personen:

500 g Tomatillos, geschält und gewaschen
1 kg Hühnerbrust in Würfel geschnitten, oder ein ganzes Huhn mit 1,5 kg
1-2 Jalapenos oder ersatzweise Chili
1 TL Olivenöl
1 kleiner Bund frischer Koriander (etwas mehr zum darüber streuen)
1 Bund Frühlingszwiebeln, grob gehackt
3-4 Knoblauchzehen
1 grüne Paprika, grob gehackt
75 g Kürbiskerne, geröstet
50 g Sesam, geröstet
Salz und schwarzer Pfeffer aus der Mühle

In Stücke gerissene, weiche Mais-Tortilas, die zu der Portion gegessen werden.

Das Huhn, Tomatillos, Jalapenos mit 1,5 TL Salz in einem großen Topf mit 1,5 Litern Wasser zum kochen bringen. Die Hitze reduzieren und das Ganze ca. 30 Minuten köcheln lassen.

Die Brühe durch ein Sieb gießen und in einem Topf auffangen; Huhn, Tomatillos und Jalapenos beiseite stellen.

In der Zwischenzeit Öl in einer Pfanner erhitzen und die Frühlingszwiebeln, Koriander, Knoblauch und Paprika goldbraun braten (ca. 10 Minuten bis der Paprika weich ist).  Das Ganze kommt dann in einen Mixer (oder mit dem Zauberstab) und wird mit dem Sesam und den Kürbiskernen so lange püriert, bis eine glatte Salsa ensteht. Tipp: Die Kerne nach und nach dazu geben.

Die Salsa danch in den großen Topf geben und zum kochen bringen. Hühnerfleisch, Tomatillos und Jalapenos dazu geben und ca. 10 Minuten simmern lassen.

In Schalen auf Reis und den Tortillas servieren.