In Italien ist Südtirol vor allem wegen seiner Weißweine beliebt, die erstaunlich vielfältig ausfallen. Gerade die aromatischen Sorten erleben im Land einen Boom, darunter auch Müller-Thurgau und Kerner, die in Deutschland eher eine belächelte Nebenrolle spielen. Die Aufmerksamkeit, die diesen Sorten hier bisweilen geschenkt wird, sorgt aber auch für Qualitäten, die wir aus Deutschland nicht unbedingt gewohnt sind. Kaum eine der vielen schönen Weinbars in Italien, die nicht einen dieser südtiroler Weißen auf Ihrer Karte führt.

Eine Sonderstellung nehmen in Südtirol die Traminer ein, ist die Sorte doch nach dem Ort Tramin benannt, was der ganzen Region einen gewissen qualitativen Imperativ auferlegt. Die hier verbreitete Spielart des Traminers, der Gewürztraminer, lässt nicht nur in den Lagen um den Ort selbst, sondern auch im Eisacktal sehr aromatische, oft komplexe und tiefgründige Weine entstehen, die über deutlich mehr Finesse verfügen, als man es von dieser Sorte aus anderen Gegenden gewohnt ist.

Von den üppigeren, konzentrierten Gewächsen aus der Gegend um Tramin fielen uns die Weine der Genossenschaften Tramin und der Ersten & Neuen Kellerei positiv auf.

Herausragend ist der 2007 „Brenntal“ der Kellerei Kurtatsch, der sich als Quintessenz dieser noblen Sorte präsentierte und heuer die höchste Note aller verkosteter Südtiroler Weine erhielt.

Schreibe einen Kommentar